Zurück zu Gedichte

E

[Gesamte Seitenaufrufe 18]

Ein Ball

Der Wurf – Ball in Bewegung gebracht!Trotzt der Schwerkraft – Ungebunden!Prallt ab – Fliegt hoch – fällt . . .Ein Auf ein Ab – Nie am Boden;Beugt sich dann der Gravitation . . .Am Boden – Stillstand ! Warum?Roll doch! [Gesamte Seitenaufrufe 12] Herunterladen als PDF

Ein Freudenschrei

Der fruchtbar Hügel abgeerntet Liegt tierlos und befreit vor mir; Die Augen können glücklich schweifen Ich seh‘ die götterhafte glänzend Furch‘. Bedächtig schreite ich voran Näher mich dem sauber glänzend Paradies; Und meine Lippen küssen zitternd Den Grund der makellos und unverhüllt. Schutzlos meiner Freude ausgeliefert Liebkos‘ ich die Geschmeidigkeit; Die Lustbarkeit der Sinnesfreude Läßt …

Ein letzter Moment

Der Blick dem Boden zugewandtDurchstreift das Herz die leeren GassenSucht das Glied welch’ einst verbandBevor es anfängt zu verblassenStete Traurigkeit das Fehlen ‘zeugtWas die Liebe bös’ erdachtBis am Ende vorgebeugtEs laut vor dunklem Kummer lacht Ohne sich vom Grund zu hebenWeil die Wahrheit sichtlich zerrtIm Kopfe nur ein mächtig’ BebenDas Herzeleid sich schwer erklärtUnd so …

Einsamkeit

Verlassen von Gott und der WeltBetrachte ich mich im Spiegel meiner Selbst.Trübsal lastet auf meiner SeeleWarum bin ausgerechnet ich allein?War mein Dasein viel zu schüchternAls daß ich es genießen konnt’Gebt mir einmal nur die ChanceDamit ich sein kann Wie ich bin.Jeder Tag ist doppelt langVergessen von Freunden und BekanntenVegetier’ ich vor mich hinErbitt’ mir nur …

Erinnerungenmord

Warten!Jahreszeiten ziehen lassen!Vergessen was den Muskel schmerzt!Traurigkeit schwindet kriechend!Schwarz – grau – weiß – frei?Eingebrannte staubig’ SchattenBeißen mit ihrer lodernd’ Glut;Das Brandmahl frißt sich tief – und tiefer – ein;Ein Überwurf läßt es verschwinden . . . [Gesamte Seitenaufrufe 11] Herunterladen als PDF

Es knistert so schön

In dem winterlichen Diorama steigt eine feine schwarze Rauchschwade zum Himmel auf. Der weiße nun vereiste Schnee erhellt die dunkle Nacht wie ein geisterhaftes Flimmern in einem bösen Traum. Nur die dunklen Verfärbungen im Winterweiß werfen tiefe Schatten in die strahlende Finsternis. Hinter flauschigen Wolken der Mond sich versteckt nur ein Bruchteil seines Lichtes dringt …

Esse zuende

Flüssiger KeimBetritt den RaumVerweilt und sprießtKommt ans LichtSammelt WissenSucht den SinnKehrt zurück ins Dunkel [Gesamte Seitenaufrufe 9] Herunterladen als PDF