Zurück zu R

Ragnarok

Ymir erschlagen durch göttliche Hände
Die Riesen vor Zorne aufgewühlt
Schworen den Göttern ein grausames Ende
Nie hat ihr Haß sich abgekühlt.

– Ragnarok, Ragnarok –

Aus Ymir schuf Odin die Welt
Der Körper Ymirs wurd’ die Erde
Sein Schädel wurd’ zum Himmelszelt
Die Maden seines Fleisches Zwerge.

– Ragnarok, Ragnarok –

So steht schon seit geraumer Zeit
Yggdrasil die Weltenesche
Doch nicht bis in die Ewigkeit
Da Nidhogg ihre Wurzeln fresse.

– Ragnarok, Ragnarok –

Die Midgardschlang’ um Midgard zieht
Um Tod zu bringen an der Grenze
Damit Entkommen nicht geschieht
Vom frühen Herbst bis hin zum Lenze.

– Ragnarok, Ragnarok –

Der Sinn des Lebens Tapferkeit
Stürzt jeder Mann sich in die Schlacht
Zum Tod beim Kampfe stets bereit
Durch Walkür’n nach Walhall’ gebracht.

– Ragnarok, Ragnarok –

Walhalla sammelt ihre Streiter
Nur für diese große Schlacht
Die Götterdämmerung als Todesreiter
Ragnarok erschafft die Nacht.

– Ragnarok, Ragnarok –

Wenn Nidhogg dann ihr Werk beendet
Steigt Thrym und Sutur auch empor
Das Blatt der Macht ist dann gewendet
Jubelnd singt der Riesenchor.

– Ragnarok, Ragnarok –

Midgardschlange Nidhogg auch
Schließen sich den Riesen an
Gladsheim gehet auf in Rauch
Keiner dies aufhalten kann.

– Ragnarok, Ragnarok –

Zum Schluß Fenris Odin verschlingt
Die Götter und die Menschen schwinden
Der Kampf ein schnelles Ende Nimmt
Doch ist nichts mehr wie es war zu finden.

– Ragnarok, Ragnarok –

– Wir warten nur auf Ragnarok –

[Gesamte Seitenaufrufe 15]