Zurück zu S

Selbstmord

Heute in der frühen Morgendsonne fand man deine Leich‘
Erst dachte man ein Mörder war’s denn dies trifft arm und reich.
Dann erblickte man das Ding ein Revolver voll geladen
Ein Platz nur frei im Magazine drum kannst in deinem Blut du baden.
Die Untersuchung ergab schnell erschossen hast du dich in letzter Nacht
Dein Hirn jetzt an den Wänden hängt gestern hast du Schluß gemacht.
Auf deinem Schoß ein Reclam-Band Goethes Werther oh wie fein
Hast du denn gründlich überlegt mußte dies denn wirklich sein?
Warst deines Lebtags nie erfolglos nur in der Liebe rissen alle Stricke
Sie war jung, sie war schön, würdigte dich mit keinem Blicke.
Kurz darauf der Schicksalsschlag ein and’rer Mann buhlte um sie
Er bekam sie schnellen Schrittes, du bekamst sie jedoch nie.
So schriebst du einen letzten Brief, an Wilhelm deinen besten Freund
Ludst mit zitt’rer Hand die Knarre, rauchtest deinen ersten Joint.
Legtest an, dir wurd’ ganz warm, dein Herzschlag laut wie nie
Ein Schrei, dein Kopf zerplatzte von der Wucht und ruhig wurd‘ bald dein Knie.
Viele Stunden lagst du so, dein Körper schon blutleer
Hätt’st du vor vielen Jahr’n gelebt, bekäm’st du nicht die letzte Ehr.

[Gesamte Seitenaufrufe 43]